Geh auf‘s Ganze… oder lass es sein! Über die linke Reaktion auf die Krise

Vortrag & offene Diskussion

22. Mai. 2013 × 20.00 × Bollwerk 107

»Geh auf‘s Ganze… oder lass es sein!« – Über die linke Reaktion auf die Krise

Offene Diskussionsveranstaltung zur ökonomischen Krise und den Reaktionen auf diese.
Nach einem Inputrefereat von Thomas Lörner mit dem Titel „Geh auf’s Ganze… oder lass es sein! Über die linke Reaktion auf die Krise“ in der Lörner der Frage nachgehen wird, warum sich die Linke in der aktuellen ökonomischen Krise an der Erscheinungsebende des Kapitalismus abarbeitet und warum den Protesten gegen die Krise ein Maßstab für richtig und falsch fehlt, soll in einer Offenen Diskussionsrunde über Lörners Thesen sowie über die ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Ursachen und Folgen der „Finanzkrise“ diskutiert werden.

Thomas Lörner*

Zur Kritik des Verschwörungsdenkens: Geschichte, Form, Funktion.

05. Jun. 2012 · 20.00 | Vortrag & Diskussion

Bollwerk 107 · Homberger Str. 107 · 47441 Moers

»Zur Kritik des Verschwörungsdenkens: Geschichte, Form, Funktion.«

Nachdem am 2. Mai 2011 der Tod Osama bin Ladens durch ein Spezialkommando der US-Army bekannt wurde, dauerte es nur wenige Stunden bis erste Stimmen dies in Zweifel zogen: bin Laden sei schon seit Jahren tot, vielleicht habe es ihn nie gegeben oder er lebe schon lange unter falscher Identität als Biker in Florida. Seit zehn Jahre zuvor, am 11. September 2001 vier von Selbstmordattentätern gekaperte Flugzeuge etwa 3.000 Menschen unter den Trümmern des New Yorker World Trade Centers und des Pentagons in Washington begraben hatten, stand bin Laden als Repräsentant des verantwortlichen islamistischen Terror-Netzwerkes al-Qaida im Fokus des Interesses. Seine Beteiligung und die Ereignisse von 9/11 insgesamt wurden zum Kristallisationspunkt des von linken Globalisierungskritikern über den europäischen Mainstream bis hin zu rechtsextremen Milizenführern gleichermaßen vertretenen, größten Verschwörungsmythen-Komplexes seit der Erfindung der »Protokolle der Weisen von Zion«: die Anschläge seien durch die Regierung der Vereinigten Staaten wissentlich geduldet, selbst durchgeführt, durch Sprengungen, Logistik, etc. unterstützt worden oder eine glatte Lüge. Sie seien nichts als ein zynischer Vorwand zur kriegerischen Unterwerfung der Völker der Welt unter das ökonomische, politische und kulturelle Diktat Amerikas…

Vor dem Hintergrund der Rezeption der Anschläge vom 11.9.2001 bis hin zum Tod bin Ladens wird die Veranstaltung Hinweise auf die Geschichte, Struktur und Funktion von Verschwörungsmythen geben. Nicht deren vorgeblicher Gehalt an Fakten soll dabei im Mittelpunkt stehen, sondern ihre Form der Erklärung von Elementen oder gar des Ganzen gegenwärtiger Gesellschaft. Warum und wie die paranoide Wahrnehmung Wirkungsmacht entfalten kann, darüber wird versucht werden kritisch Aufklärung zu leisten.

Florian Hessel*

*Florian Hessel (Bochum/ Hamburg) ist Sozialwissenschaftler und Mitglied des Instituts für Sozialtheorie
//http://www.sozialtheorie.de/

Infoveranstaltung zu den Gegenaktivitäten des »Antikriegstag« am 02. und 03. September in Dortmund

folgender Veranstaltungshinweis hat uns soeben per Mail erreicht:

30. Aug. 2011 · 19.00 | »Informationsveranstaltung gegen den Naziaufmarsch am 03. Sep. in Dortmund«
*Bollwerk 107, Homberger Str. 107, 47441 Moers

Seit 2005 mobilisieren die Dortmunder Neonazis jährlich zum sogenannten »Nationalen Antikriegstag« in die Ruhrmetropole, so auch für den 03. September 2011. Der Dortmunder Aufmarsch hat sich zu einem der wichtigsten Events der Neonazi-Szene entwickelt. Hinter der extrem rechten »Antikriegsrethorik« verbirgt sich ein völkisches, antisemitisches, rassistisches und eindeutig den Nationalsozialismus verherrlichendes Weltbild. Nicht umsonst heißt die Parole der Neonazis: »Nie wieder Krieg nach unserem Sieg«.
In den letzten beiden Jahren konnten die Neonazis ihren Aufmarsch nicht wie geplant durchführen, da ihnen von der Polizei lediglich eine stationäre Kundgebung genehmigt wurde. Doch in diesem Jahr ist davon auszugehen, dass die Neonazis wieder marschieren dürfen.

Im Rahmen der Veranstaltung wird ein Referent des Alerta! Bündnisses über die Neonazis-Szene in Dortmund, den Aufmarsch im September und die geplanten antifaschistischen Gegenaktivitäten informieren.

 

Aufruf des Alerta! Bündnisses, einem Zusammenschluss des Dortmunder Antifa-Bündnisses und weiteren antifaschistischen Gruppen aus NRW, unter dem Motto: »Den Naziaufmarsch am 03.09. in Dortmund sabotieren, blockieren, verhindern!«

Vortrag von Alex Feuerherdt, 8. Juni 2011

Alex Feuerherdt: Die Agenda der Israelkritiker

wichtige Info!

Leider muss die Veranstaltung zum Thema »Sexismus« am Mittwoch, den 06.07. ausfallen, da die Referentin erkrankt ist. Die Veranstaltung wird um eine Woche verschoben.

Ersatztermin ist also der

13. Jul. 2011 · 19.00 | »Sexismus«

Die Veranstaltung findet wie gewohnt im Bollwerk 107, Homberger Str. 107, 47441 Moers statt.